Dienstag, 13. September 2016

[Filmreview] Tschick

© 2016 Studiocanal GmbH
Hallo zusammen!

Manche werden von euch vielleicht bei dem Titel gestutzt und sich gedacht haben "Das kenne ich doch irgendwoher?". Das kann tatsächlich sein, denn bei diesem Film handelt es sich um eine Buchverfilmung des Romanes - Tschick - von Wolfgang Herrndorf aus dem Jahre 2010. Ein großer Erfolg damals, nun kommt es ins Kino.
Ich persönlich muss sagen, dass ich bevor die Einladung kam, weder von dem Buch, noch vom Film gehört hatte. Somit empfand ich, zu mindestens die Werbung für Zweiteres, eher klein gehalten und unauffällig. Auch der Trailer lies mich nur verwirrt und skeptisch zurück. Ich fand er sagte rein gar nichts darüber aus, wovon der Film handelt (Ich kannte das Buch ja auch nicht). Und so ging ich auch ins Kino, höchst skeptisch und verwirrt was ich da zu erwarten hatte.


Ein paar Worte zum Kino. Ich hatte das große Vergnügen im Residenz in Köln schauen zu dürfen. Ich kann euch nur sagen, dieses Kino ist einen Besuch wert! Es ist ein Luxuskino und man hat soviel Platz und diese Sitze - oh man - diese Sitze sind einfach göttlich. Bequem und passen sich einem an. Wenn man sich zurück lehnt und die Füße auf den Hocker legt, hat man quasi eine Liege. Ich habe selten so bequem und entspannt einen Film geschaut. Aufjedenfall einen Besuch wert!

Der Film:

Im Nachhinein ist mir natürlich aufgefallen, dass ich nur den kurzen Trailer gesehen hatte, und deswegen keine Ahnung hatte, worum es denn jetzt geht, deswegen gibt es für euch jetzt den richtigen Trailer:



Ich muss direkt sagen, er hat mir wirklich sehr gut gefallen. Ich war positiv überrascht. Es erwartet einen ein Roadmovie der besonderen Art. Die beiden Hauptdarsteller spielen ihre Rolle sehr überzeugend und haben eine tolle Chemie. Der Film enthält so vieles, was einen die Story schmackhaft, besonders und interessant macht. Er ist vor allem lustig, ich musste sooft lachen, kreativ, aber auch traurig, nachdenklich, sozialkritisch und das alles teilweise nur in wertvollen Details, die man einfach nicht übersehen kann und das Bild abrunden. Diese Kombination und der Gedanke dahinter haben mir den Film so besonders gemacht. Was mich zu meinem einzigen Nachteil bringt - das Ende. Dieses Ende ist irgendwie gar nicht so wie ich es erwartet hätte. Es war mir zu lasch, zu unbedeutend, zu sehr "Wir bringen es jetzt irgendwie zu Ende". Vielleicht teils so gewollt, aber für mich eher doch leicht unbefriedigend.
Nichtsdestotrotz hat der Film mir sehr gut gefallen und ich bin froh ihn im Kino gesehen zu haben. Er war hervorragend umgesetzt. Vor allem habe ich selten so einen guten Deutschen Film gesehen. Sonst finde ich es eher schwer von Deutschen Produktionen überzeugt zu werden, aber das ist diesem Film mit Bravour gelungen.
Nachdem ich den Trailer gerade nochmal gesehen habe, habe ich direkt Lust ihn nochmal zu sehen.

Ab 15.9.2016 im Kino!

Eure Jana

Kommentare

  1. Ich habe letztens erst das Buch gelesen und gar nicht mitbekommen, dass jetzt schon der Film kommen soll. Es hat mir recht gut gefallen und nach dem Trailer denke ich, dass man sich sehr gut an die Vorlage gehalten hat. Ich bin eigentlich auch kein Fan von deutschen Filmen, deshalb werde ich wohl auch nicht ins Kino gehen, aber irgendwann werde ich mir den Film bestimmt anschauen, allein für den Vergleich :)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jana,

    ich durfte den Film auch vorab schauen und stimme dir in vielen Punkten zu. Es ist für mich auch ein Roadmovie, allerdings nicht so schnell und reißerisch wie es der Trailer vermuten lässt, sondern angenehm unaufgeregt, wenn auch natürlich an Stellen lustig. Unterm Strich hat er mich aber nicht ganz so berührt, wie ich es erwartet hätte. Vielleicht liegt es wirklich an dem Ende, das irgendwie keinen ganz großen Knall hat...

    Ich habe auf meinem Blog auch eine Rezension geschrieben und gehe darin auch auf das Buch ein. Vielleicht hast du ja Lust vorbeizuschauen. :)

    Liebe Grüße
    Katharina von
    Großstadtgedanken

    AntwortenLöschen
  3. Hallo :-)

    ich bin direkt über die Zeilenspringer hier gelandet.

    Tatsächlich war ich jetzt kurz irritiert, denn an mir ist auch total vorbei gezogen, dass es nun zu diesem Buch einen Film gibt. Das Buch war ja eine Zeit lang in aller Munde, da wundere ich mich nun ein bisschen über die geringe Werbung für den Film.

    Mit deutschen Buchverfilmungen bin ich immer ein wenig vorsichtig. Aber wenn er mal im TV laufen sollte, dann schau ich ihn mir bestimmt an.

    Jetzt bleib ich noch als Leserin über Bloglovin da... ;-)

    LG
    Ena
    https://tintentick.blogspot.de

    AntwortenLöschen

© Thousandlifes
Maira Gall