Donnerstag, 30. Juni 2016

Luca & Allegra - Liebe keinen Montague





Autor/in: Stefanie Hasse
Verlag: Carlsen
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 02.06.2016
Seitenanzahl: 223 Seiten
Ausgabe: ebook
Preis: € 3,99 [D]
Kaufen!

Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…

Meine Meinung:

Dieses Buch war das erste was ich von Stefanie Hasse gelesen habe. Ich war also komplett voreingenommen.
Das Cover ist schon ein kleiner Blickfang und eine Zeit lang hat es einen regelrecht verfolgt. Die Werbetrommel wurde ordentlich gerührt! Also führte für mich kaum ein Weg vorbei.
Die Idee und Handlung der Geschichte hat mit gut gefallen. Man hat die Story von Romeo und Julia sehr gut erkannt und es wurde tolle Parallelen gezogen und mit eingebaut. An 1-2 Stellen war die Handlung dann natürlich vorhersehbar, aber das war nicht weiter tragisch. Mir hat sehr gut gefallen, wie die Autorin es schaffte aus dieser alten Geschichte doch etwas ganz neues zu machen und doch noch das alte mit einzubinden. Das war wirklich klasse und gut und originell umgesetzt.
Der Schreibstil war leicht zu lesen, flüssig und schaffte es auch Emotionen zu vermitteln.
Leider gab es aber auch ein paar Punkte, die mich gestört haben.
Die Handlung ist unglaublich rasant und springt von A nach B. Da war mir teilweise etwas zu schnell. Darunter leidete nicht nur die Beziehung zu den Figuren, die Emotionen, vor allem machte es die Geschichte teilweise unauthentisch. Manche Stellen erschienen mir beim lesen auch verworren und unlogisch, als wäre in der Eile was vergessen oder übersprungen worden. Das war wirklich Schade und hat auch den Lesefluss gestört.
Aufgrunddessen fiel es mir teilweise etwas schwer vollkommen von der Geschichte gefangen zu sein.
Zudem bin ich der Meinung, dass das Buch ein super Einteiler gewesen wäre. Selbstverständlich bleibt noch etwas Platz für den nächsten Teil, aber ich hatte das Gefühl, dass das Buch beendet ist und wäre zufrieden zurück geblieben. Ich hatte vorher 1000 mal was von einem Cliffhanger gelesen. Ich habe das nicht so empfunden und habe nicht das verlangen SOFORT den nächsten Teil lesen zu wollen.
Alles in allem war es eine originelle, überwiegend gut umgesetzte Idee, die mich gut zu unterhalten wusste. Jedoch wäre ich auch mit einem Einzelteil zufrieden gewesen.

Fazit: Netter Vertreib für leichte Lesestunden.

Bewertung:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© Thousandlifes
Maira Gall