Samstag, 6. Februar 2016

[Auslandssemester] Vorbereitungen

Hey Ihr Lieben!

Es war soweit! Vor kurzem ist mein Auslandssemester gestartet und nun wird der erste Beitrag folgen mit meinen Erlebnissen und auch einigen (hoffentlich) nützlichen Tipps.

Zunächst einmal die Eckdaten:

Wo geht es hin: Nach Valkeakoski, Finnland
Zeitraum: 04.01.2016 bis 28.05.2016
Studiengang: International Business

Die Bewerbung:

Wer studiert kann meines Wissens nach immer ins Ausland. Bei mir ist es jedoch etwas "besonderes". Ich studiere International Business and Social Sciences. Das heißt im Grunde Internationales BWL. Um dies zu erreichen ist mein Studiengang nicht nur auf Englisch, sondern geht auch 7 statt 6 Semester. Das 6. Semester ist ein fest eingeplantes Praxis-/ Auslandssemester. Hier kann man ein Semester an einer Hochschule im Ausland oder Praxiserfahrung innerhalb einer Firma, sowohl im Inland als auch im Ausland, sammeln.
Da ich schon damals in der Schule ins Ausland wollte, stand für mich schnell fest, dass ich ein Auslandssemester machen möchte.

Auch das Land meiner Wahl wurde schnell gefunden. Ich liebe Finnland und wollte mich immer schon mal länger dort aufhalten. Welches Land ihr bevorzugt müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Das kommt auf die jeweiligen Vorlieben an.

Hier ein paar kleine Tipps: Trefft erst eine grobe Auswahl von Ländern die euch einfallen und wo ihr euch vorstellen könnt zu leben. Informiert euch gut über die einzelnen Länder. Dadurch könnt ihr eventuell schon einige ausschließen, da gewisse Gegebenheiten euch einfach nicht zu sagen. Danach würde ich mich informieren mit welchen Ländern die Hochschule überhaupt eine Kooperation hat. Dies ist überaus hilfreich bei der Organisation und bringt Vorteile wie Erasmus. Auch hier sollte man sich nochmal über die Lage etc. genauer erkundigen. Vielleicht liegt die Hochschule in einem Teil des Landes wo ihr nicht hin wollt. Selbstverständlich kann man auch ohne Kooperation ins Ausland.

Mit der Hochschule/Erasmus: Direkter Kontakt und eine gewisse Anzahl an Plätzen, Unterstützung durch Erasmus = keine Studiengebühren, finanzielle Unterstützung
Free Mover: Kein Kontakt, keine Unterstützung oder Erlass der Studiengebühren, alles muss selbst geregelt werden.
Mit Erasmus ist schon anstrengend, aber als Freemover stelle ich es mir nochmal einen Tick anstregender vor, aber das variiert bestimmt auch von Land zu Land.

Ich gehe mit Erasmus und musste schon fast ein Jahr vorher mit den Vorbereitungen beginnen. Erasmusplatzbewerbung, Auslandsbafög Beantragung, all diese Dinge. Das alles passiert 8 bzw. 6 Monate  vorher. Auslandsbafög kriegen übrigens auch viele Studenten die auf das "normale" Bafög keinen Anspruch haben. Einen Versuch ist es also Wert. Nach diesen Anträgen heißt es erstmal mehrere Wochen warten und sehen wie die Hochschule sich entscheidet. Ich hatte Glück und habe meinen Wunschplatz in Finnland bekommen.

Die Vorbereitung hat wirklich viel mit Formularen, Anträgen und den Mitarbeitern sämtlicher Einrichtungen hinter her zu laufen, zu tun. Es hilft einem quasi keiner, aber es wird natürlich erwartet, dass alles pünktlich und richtig erfolgt. Am Besten schließt ihr euch da mit anderen Leuten, die auch ins Ausland wollen, zusammen. Das ist überaus hilfreich. Jeder weiß was anderes und man kann sich gegenseitig an Dinge erinnern und durch Formulare quälen. Zudem muss man sich auch um so Sachen können wie Klausurenphase. Ich bin z.B. quasi mitten im Wintersemester abgereist, da das Semester hier (in Finnland) Anfang Januar begann, das hieß viel Absprachen mit den Lehrern wegen Präsentationen etc.. Zudem hatten wir die Möglichkeit 2 Klausuren vorzuziehen, was viel Arbeit im Dezember bedeutete. Der Rest musste verschoben werden. All das solltet ihr planen und erfragen, damit ihr keine Überraschungen erlebt und wisst was vor euch liegt. Manchmal kann man Klausuren auch im Ausland schreiben. Das variiert aber von Hochschule zu Hochschule von Lehrer zu Lehrer.
Wie ihr merkt gibt es viel zu tun, viele Regelungen und Formulare und ich kann euch nur raten: Fangt früh genug an und bleibt dran! Plant alles. Die zusätzliche Last die auch durch das anpassen der Semesters passieren kann ist nicht zu unterschätzen (das letzte Semester war der Horror und Stress pur^^) Und versucht vor allem alles mögliche ;). Fragen kostet nichts.

Irgendwann steht ihr dann endlich in Kontakt mit eurer Uni im Ausland. Auch die unterscheiden sich wie Tag und Nacht! Manche sind top durchorganisiert und man wird mit Informationen beschmissen. Wiederum andere kriegen nichts hin und man muss unwissend und auf eigene Faust dahin reisen. Das letzte traf bei mir zu. Wo ich wohnen werde (das wurde zu geteilt) erfuhr ich gerade mal 2 Wochen vorher, aber mehr nicht. Nichts über die Wohnung selber etc.(dazu im nächsten Post mehr) Selbst jetzt wo ich vor Ort bin weiß ich z.B. nicht wann genau mein Unterricht endet :D. Das wird sich aber hoffentlich bald herausstellen.

Als Tipp: Gebt nicht auf. Seit hartnäckig und informiert euch so gut es geht. Ohne Stolpersteine geht es nicht, aber die sind zu meistern! Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag :).

Eure Jana

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© Thousandlifes
Maira Gall