Sonntag, 1. November 2015

[Sonntagsgeschnatter] Die ewige Diskussion: Ebooks oder Print?

Hallo zusammen!

Für die genaue Beschreibung einfach auf´s Bild klicken.

Wie ihr an der Überschrift schon sehen könnt geht es heute um die ewige Diskussion, ob lieber Ebooks oder Prints.

Hierzu habe ich euch jeweils eine Definition raus gesucht:

Ein E-Book ist ein Buch in elektronischer Form. Die Bezeichnung kommt vom englischen Wort e-book. Dies heißt übersetztelektronisches Buch.E-Books kann man sowohl auf speziellen Lesegeräten, den E-Book-Readern, als auch auf Computern, Tablets und Smartphones lesen.

Und eine tolle Wikipedia-Beschreibung:
Ein Buch ist eine mit einer Bindung und meistens auch mit Bucheinband (Umschlag) versehene Sammlung von bedruckten, beschriebenen, bemalten oder auch leeren Blättern aus Papier oder anderen geeigneten Materialien.
Kurz: Print/Buch ist auf Papier geschrieben Geschichten und E-Books ist die selbe Geschichte nur digital.
Meine Sicht:

Ehrlich gesagt. Ich gehöre beiden lagern an. Ich habe einen Haufen Print Bücher, jedoch auch einen E-Reader. Wenn ich sagen müsste welches ich lieber habe wären es definitiv die Print Bücher. Sie sind meistens toll anzuschauen (viele Verläge geben sich echt unheimlich Mühe!), sehen wunderschön im Regal aus (und lassen einen schlauer wirken als man ist;)) und ganz ehrlich: Es geht doch kaum was über das Gefühl ein Buch in der Hand zu halten und über Papier zu streichen. Das ist einfach unvergleichlich. Jedoch nehmen sie viel Platz weg und mit ganz alten Büchern, die keiner mehr haben will ist es manchmal auch nicht so leicht zu wissen was man mit ihnen jetzt macht.
ABER ein Reader ist wunderbar leicht und verursacht bei einem Buch mit 700 Seiten und mehr keine Gelenkschmerzen. Es ist super praktisch fürs reisen, so muss man keine Auswahl treffen und den Koffer mit Tonnen von Büchern vollladen. Und vor allem mit vielen kann man mittlerweile im dunkeln lesen. Das ist echt vorteilhaft! Jedoch kann ich mich oft nicht mit dem Preis der Ebooks anfreunden. Diese sind nämlich meistens unwesentlich günstiger als Prints. Selbstverständlich ist mir bewusst, dass quasi nur die Material und Produktionskosten sinken. Der Content bleibt ja gleich und ist genauso viel wert egal ob gedruckt oder nicht. Jedoch kann man Ebooks nicht ausleihen, nicht einpacken und verschenken und auch nicht wieder verkaufen. Wenn mir ein Print nicht mehr zusagt, es ein Fehlkauf oder ähnliches war kann ich es weiter verkaufen oder verschenken oder verlosen oder sonst was damit machen. Bei Ebooks geht das nicht, da es nicht vervielfältigt werden soll. (Wo ich auch absolut gegen bin! Aber das ist ein anderes Thema) Ich glaube ihr wisst was ich meine ;). Es ist doch schon irgendwie was anderes.
Es gibt also für beide Seiten viele Vor und Nachteile und deswegen mag ich auch beides. Ich bevorzuge Prints, würde meinen E-Reader aber trotzdem für kein Geld der Welt abgeben!

Wie ist das bei euch? Habt ihr einen Reader? Was sagt ihr dazu?

Eure Jana

Kommentare

  1. Ein sehr interessantes Thema :) Also ich liebe auch beides. Die Printversionen sehen im Regal super aus und duften wahnsinnig gut :) Allerdings kaufe ich in letzter Zeit immer mehr E-Books und nur noch meine absoluten Lieblingsbücher zusätzlich als Printversion. Hauptsächlich um die Autoren dadurch zu unterstützen, aber natürlich auch, weil die Bücher im Regal toll aussehen. Das Hauptproblem ist bei mir der Platz. Für neue Bücher habe ich den einfach nicht mehr. Deshalb habe ich auch unlängst kräftig aussortiert. Zudem kaufe ich auch keine Übersetzungen mehr, wenn das Buch von einem englischsprachigen Autor stammt. Da lese ich lieber das Original. Bei englischen Büchern sind vor allem die E-Books extrem günstig, weshalb ich immer öfter darauf zurückgreife. Außerdem bin ich auch zufriedener Skoobe Kunde, womit ich jede Menge Geld sparen kann. E-Books kann ich auch lesen, wenn alle anderen schlafen. Das Licht vom Reader stört niemanden, meine Leselampe aber schon. Außerdem nehme ich den Reader auch gerne mit, wenn ich unterwegs bin. Das ist ziemlich praktisch. Wenn ich wählen müsste, wird das eine schwere Entscheidung. Ich fürchte, ich würde in diesem Fall sogar den E-Book Reader wählen, obwohl ich gedruckte Bücher wirklich über alles liebe.

    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es hat echt beides Vor- und Nachteile! Meiner ist leider so alt und kann nicht leuchten. Das finde ich manchmal auch echt schade und würde mich vielleicht auch ein Stück mehr Richtung Ebooks bringen ;). Englische Bücher sind echt günstig. Oft will ich von meinen Lieblingsreihen immer beides im Regal haben, dass ist natürlich schlecht. Noch habe ich zum Glück keinen Platzmangel, aber wenn sich das ändert kann ich mir gut vorstellen, dass ich es so wie du handhaben würde. Klingt aufjedenfall vernünfig (was wir Buch süchtigen auch öfters sein sollten).

      Löschen

© Thousandlifes
Maira Gall