Dienstag, 15. April 2014

[Filmreview] Die Bestimmung - Divergent



http://shepherdproject.com/wp-content/uploads
/2014/03/Divergent-movie-poster-4.jpg
Letzte Woche Donnerstag kam endlich der erste Teil von Divergent in die Kinos! Gestern habe ich mir den Film in einem überraschend leerem Kino angeguckt und ich muss sagen, dass ich ihn echt super fand! Ich persönlich fand ihn sehr nah am Buch und gut besetzt. Der Theo hat das echt gut gemacht und auch die Shailene war nach anfänglicher Skepsis auch richtig gut. Mit offenen Haaren ist sie sogar wunderschön!
Es war actionreich, emotional und am Ende vielleicht auch etwas ZU dramatisch. Was mir ein bisschen gefehlt hat war die Intensität von Tris und Theo zueinander. Aber vielleicht wirkt das beim zweiten mal und  vor allem enspannteren gucken auch wieder anders. Freunde die mit mir im Kino waren, fanden den Film etwas flach (kannten die Bücher nicht und ich gebe in dieser Hinsicht nicht viel auf deren Meinung. Dystopie und Buch unerfahrene Jungs;) ). Ich empfand es jetzt nicht so. Aber es ist halt immer noch ein Film, die ganzen Gedanken und Emotionen des Buches sind halt schwer rein zu packen, da man ja "Außenstehender" ist. Das sollte man immer bedenken ;).
Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf den nächsten Teil auch wenn ich es doof finde, dass der letzte Teil, wie mittlerweile schon üblich, in zwei Teilen gedreht werden soll.

Habt ihr den Film schon gesehen? Wie fandet ihr ihn?


Eure Jana

Kommentare

  1. Ich fand den Film super! Zusammen mit Panem eine der besten Buchverfilmungen :-D Also finde ich! Ich fand die Leistung von Kate Winslet etwas schwach....Als Jeanine hätte ich sie mir irgendwie etwas böser, kälter vorgestellt. Hier ist meine Rezension :-)

    LG
    Daria von The Amazing Bookblog

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe den Film heute gesehen. Fand ihn auch bombastisch. Allerdings fand ich ein paar Änderungen doof. Zum Beispiel die "Beziehung" von Christina und Will viel komplett unter den Tisch.
    Der Besucher-Tag wurde auch weggelassen und stattdessen hat sich Tris' Mum einfach reingeschmuggelt ... was total falsch war.
    Was mir gefehlt hat war, dass Four von Tris nach der Angstlandschaft nur noch Tobias genannt wurde. Aber na ja, das sind vermutlich nur Kleinigkeiten xD

    Ich würde den Film trotzdem nochmal schauen gehen :P

    LG, Heffa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde immer:
      Es ist schließlich ein Film. Sie müssen einfach was ändern und weglassen. Die Frage ist nur immer WIE sie das machen. Und das fand ich wirklich gut bei Divergent. Was ich so mit kriege können wir Bücherfans echt zu frieden sein. Ich habe noch keine großen Beschwerden gehört:). Da kann man sich ja auf die nächsten Teile freuen :).

      Löschen
  3. Der Film war richtig richtig gut, ich fand ich von der Verfilmung her annähernd wie den zweiten Panem-Film. Die Emotionen aus dem Buch kamen sehr gut rüber und die Musik war packend.
    Aber: Mein Freund kannte das Buch nicht und fand den Film auch nicht sooo mitreißend, weil ihm alles zu schnell ging.
    Und als ich danach den zweiten Band gelesen habe, ist mir erst bewusst geworden, wie viel weggelassen wurde.

    Aber ich empfinde es wie du: Es muss immer etwas weggelassen werden, und im Nachhinein werden die Details denke ich nicht so gravierend sein, die nicht vorkamen (z.B. die Festplatte und auch die Beziehung). Christina ist eh wütend - und der Name "Tobias" ist auf Deutsch toll, auf Englisch hat er eine miese Betonung finde ich.

    Ich freue mich sehr auf Band 2 im Kino und bin bald gespannt, wie ich Teil 3 finde, das muss ich nämlich noch lesen ^^

    AntwortenLöschen

© Thousandlifes
Maira Gall