Samstag, 1. Februar 2014

Raven & Annabel (Amor - Trilogie)



von Lauren Oliver

Allgemein Infos:

Verlag: Carlsen
Genre: Dystopie
Erscheinungsdatum: 22.11.2013 & 20.12.2013
Seitenanzahl: 39 Seiten & 49 Seiten
Ausgabe: ebook
Preis: jeweils 0,99 €

Weitere Bücher der Reihe:

Delirium
Pandemonium
Hana
Requiem

Klappentext und Bilder entnommen von amazon.de:

Raven

Raven wächst in einer Welt auf, in der Gefühle verboten sind. Doch als sie ein ausgesetztes Baby findet, entscheidet sie sich zu fliehen. Mit der halb verhungerten Blue überquert sie die Grenze zur Wildnis und lernt dort Tack kennen. Er rettet Blue das Leben – und gewinnt so Ravens Vertrauen. Fortan kämpfen sie beide gemeinsam für die Liebe und für die Freiheit. Doch Raven zweifelt, ob sie dem richtigen Pfad folgen. Lies hier mehr über die Geschichte von Raven und Tack! Erfahre, was Raven so kurz vor dem großen Finale denkt, fühlt und erlebt. Eine Erzählung über Liebe, Vertrauen und Stärke. Exklusiv: nur als E-Book erhältlich!

Annabel

Lenas Mutter Annabel hatte nie ein leichtes Leben. Ihre Flucht von zu Hause als junges Mädchen glückt nicht – sie wird gegen ihren Willen geheilt, um nicht mehr lieben zu müssen. Und doch liebt sie, selbst dann noch, als man sie in die Grüfte wirft und von ihrer Tochter Lena trennt. Doch Annabel war schon immer eine Kämpferin. Und sie wird niemals aufgeben. Erfahre hier mehr über Annabel, Lenas Mutter. Sei dabei, wenn sie für ihr Leben, die Freiheit und für die Liebe kämpft! Exklusiv: nur als E-Book erhältlich!

Da beides nur kleine Mini-Bücher waren, mache ich beide in einer Rezension. Raven und Annabel sind kleine Kurzgeschichten gehörend zu der Amor-Triologie. Raven ist wie man schon am Namen erkennen kann aus der Sicht von Raven erzählt und sehr kurz. Annabel ist etwas länger und aus Annabels Sicht, also Lenas Mutter erzählt. Beide Geschichten finde ich echt lesenswert. Natürlich muss man dafür die Geschichte kennen und mögen. Ich finde man kriegt einen guten und seltenen Einblick „hinter die Kulissen“. Es ist eine Mischung aus Gegenwart und Vergangenheit, was mir auch sehr gefiel. Bei beiden wird die (verschiedene) Verzweiflung klar und man geht zurück zu beider Anfänge. Ich fand es toll, wie Annabel ihren Mann kennen lernte und man eine Einsicht in die Anfänge des Serums kriegt. Das war sehr spannend. Zeitlich spielt beides vor Requiem, was ja von Vorteil ist:). Teilweise fiel es mir was schwer es zeitlich ein zu ordnen, da Pandemonium ja auch schon was her ist, aber das war jetzt nicht so schlimm für die paar Seitchen. Es hat sogar leicht die Erinnerungen aufgefrischt.

Fazit: Klein, aber fein.

Meine Bewertung:  

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© Thousandlifes
Maira Gall