Montag, 24. Februar 2014

Der Preis der Ewigkeit


von Aimée Carter

Allgemeine Infos:

Verlag: Mira Taschenbuch im Cora Verlag
Genre: Fantasy
Erscheinungsdatum: 01.02.2014
Seitenanzahl: 300 Seiten
ISBN: 3862788695
Ausgabe: broschiert
Preis: 9,99 €

Weitere Bücher der Reihe:

Das göttliche Mädchen
Die unsterbliche Braut
Der Preis der Ewigkeit

Neun Monate dauerte Kates Gefangenschaft. Neun Monate, in denen sie eine eifersüchtige Göttin, einen rachsüchtigen Titanen und eine ungeplante Schwangerschaft überlebt hat. Jetzt will die Königin der Götter ihr Kind und Kate kann nichts dagegen tun. Da bietet ihr Götterkönig Cronus einen Handel an: Wenn sie ihm Ergebenheit schwört, wird er die Menschheit verschonen und ihr das Kind lassen. Doch ihr geliebter Henry, ihre Mutter und der Rest des Rats müssen sterben. Sollte Kate sich hingegen weigern, will Cronus auf der Erde wüten, bis alles Leben ausgelöscht ist.
Das Schicksal aller, die sie liebt, liegt in ihren Händen. Kate muss einen Weg finden, das mächtigste Wesen des Universums zu besiegen, selbst wenn es sie alles kostet. Selbst wenn es sie die Ewigkeit kostet.

Das Cover ist passend zu den anderen gestaltet. Ich mag diesen dunkel, grünen Ton. Jedoch ist der dritte band nicht mehr vom luna Verlag, sonderm vom Darkiss Verlag. So eine Umstellung stört immer im Bild.

Die Geschichte setzt neun Monate nach dem Ende des letzten Bandes ein. Kate ist immer noch gefangen und steht vor der unmittelbaren Geburt des Kindes. Von Anfang an geht es schlag auf schlag und man kommt von dem ganzen Nervenkitzel gar nicht mehr los. Kate wird gerettet, Milo,ihr Kind, nicht, Henry und Kate werden verletzt und und und. Es ist richtig was los und man kann nicht aufhören. Irgendwann wird es etwas ruhiger doch es bleibt trotzdem spannend und die Geschichte geht gut voran. Der Schreibstil ist flüssig und schön wie eh und je. Ich mag ihren Stil, er ist sehr angenehm. Das einzigste was mich störte war die Teleportion. Kate lernt diese, aber es ist ihr nicht möglich ihr Kind kurz heraus zu teleportieren?!. Dies ist meiner Ansich nach aber die einzigste Schwäche. Genau wie die Vorgänger, ist es unmöglich das Buch aus der Hand zu lesen und Kate und Henry sind super, haben Pech und setzten auf ihre Liebe wie eh und je. Zudem gefiel mir, dass es kein absolutes Happy End ist. Ein bisschen Drama hat noch keiner Geschichte geschadet. Die Handlung wird in jeder Hinsicht aufgeklärt und abgeschlossen, sodass nur „ein“ Handlungsstrang am Ende übrig bleibt. Sprich keine tausend offenen Probleme, wie es manchmal in Büchern ist. Ich hoffe ja, dass noch mehr Bücher raus kommen, da die Autorin sozusagen selbst den Grundstein für ein Sequel in das Ende eingebaut hat. Man darf gespannt sein! An der ganzen Serie hat mich das Thema bezüglich der griechischen Götter fasziniert. Auch das diese andere Namen haben, aber man sie trotzdem erkennt ist einfach super umgesetzt.

Fazit: Genauso fesselnd wie seine Vorgänger.

Meine Bewertung:

Keine Kommentare

Kommentar veröffentlichen

© Thousandlifes
Maira Gall